Session D-LIB

Acodey

Christof Lange
ProLib Software GmbH


Acodey? Wo ist THE LIB?

Wenn ein ganz gewöhnlicher Visual FoxPro Entwickler mit der Aufgabe konfrontiert wird, eine neue Applikation zu entwickeln, wird er als erstes alle benötigten Tools evaluieren. Neben Zusatztools für Visual FoxPro, Datenbank Designtools und Zusatzbibliotheken wird er auch alle etwa 30 existierenden Visual FoxPro Frameworks testen. Er wird eine kleine Applikation mit jedem von ihnen schreiben, um ein Gefühl für die Vor- und Nachteile eines jeden zu bekommen. Im Anschluß wird er sich dann für eines dieser Frameworks entscheiden und nach einer umfangreichen Konzeptions- und Designphase mit der Implementierung beginnen.

Dabei wird er feststellen, daß das gewählte Framework ihn auf jede nur erdenkliche Art unterstützt, eventuelle Anpassungen problemlos möglich sind und ihn das Framework in keinster Weise irgendwo beschränkt. Die Dokumentation ist sehr umfangreich und der Quelltext leicht verständlich. Das Framework ist vollkommen bugfrei und bietet alle Funktionen, die er oder sein Kunde sich nur wünschen können. Dank der umfangreichen Tools und des klaren Designs, das sich dem Betrachter bereits auf den ersten Blick vollkommen offenbart, kann er seine Applikation noch vor den vom Kunden gewünschten Termin fertigstellen. Für die wenigen Funktionalitäten, die ihm im Framework fehlten, hat er sich in dem umfangreichen Pool aus tausenden ActiveX Controls bedient, die bekanntermaßen alle in Visual FoxPro nahtlos und ohne Probleme integriert und vertrieben werden können.

Wenn Sie sich in dieser Beschreibung wiedererkennen, können Sie eigentlich den ganzen Ordner beiseite legen, denn für Sie werden wir nicht viel zu bieten haben. Die Realität sieht aber anders aus. Nur die wenigsten Entwickler verwenden ein kommerzielles Framework oder entwickeln ein komplettes eigenes Framework, bevor sie mit der Entwicklung der Applikation beginnen. Der überwiegende Teil dagegen verwendet eine Kombination aus einem selbst entwickelten, über die Zeit gewachsenem Framework, frei verfügbaren Klassen aus dem Internet, der Beispielapplikation Tastrade, den Applikations- und Formularassistenten, den Beispielen aus der Solution und anderen Quellen.

Viele Entwickler sind mit ihrem Ansatz zufrieden, möchten aber ab und zu gerne ein Feature haben, das schwierig oder zeitaufwendig zu implementieren ist. Diese Features sind zwar oft in Frameworks enthalten, aber lassen sich nicht separat verwenden. Zudem ist ein Framework oftmals zu teuer, wenn man nur an einem kleinen Teil davon interessiert ist. Eine andere Gruppe von Entwicklern sieht durchaus die Vorteile eines Frameworks, kann aber keines verwenden, da die Applikation schon zu weit fortgeschritten ist oder sie nicht die Zeit haben, sich in ein komplettes Framework einzuarbeiten.

In der Vergangenheit hat ProLib mit der Komponentenbibliothek THE LIB erste Schritte unternommen, um diesem Dilemma Abhilfe zu schaffen und es dem Entwickler zu erlauben, sich auf das wesentliche zu konzentrieren: Der Entwicklung einer Anwendung für seinen Kunden. Die bewährten Konzepte aus THE LIB wurden substantiell erweitert und letzte Probleme aus der Welt geschafft. Das Ergebnis dieser Bemühungen ist Acodey, der offizielle Nachfolger von THE LIB.

Was ist Acodey?

Acodey ist kein Framework und auch keine Komponentenbibliothek. Acodey ist ein in der Visual FoxPro Welt vollkommen neues Konzept, das wir Komponentenpool getauft haben. Anstatt Ihnen nur ein einziges Produkt anzubieten, oder die bestehende THE LIB in wenige Pakete aufzuteilen, können Sie bei Acodey jede Komponente und jedes Tool einzeln kaufen. Sie bestimmen, was Sie brauchen und wann Sie es brauchen. Sie merken erst später, daß Sie ein neues Problem haben? Kein Problem, kaufen Sie die Komponenten genau dann, wenn Sie sie brauchen.

Sie müssen keinen größeren Betrag investieren, nur um einige wenige Komponenten zu benutzen. Sie müssen nichts bezahlen, was sie nicht brauchen können. Acodey wächst mit Ihnen und Ihren Aufträgen. Ihrer Sammlung können Sie jederzeit neue Komponenten hinzufügen, sich also genau das Framework bauen, daß Sie für Ihre Aufgabe brauchen.

Da Acodey Komponenten mit dem vollen umfangreich dokumentierten Quellcode ausgeliefert werden, müssen Sie auch nicht befürchten, in eine ungewollte Abhängigkeit zu geraten oder keine Anpassungen machen zu können, wie das etwa bei ActiveX Controls der Fall ist.

Jede Komponente können Sie für sich alleine benutzen, und dennoch passen alle Acodey-Komponenten zusammen. Acodey bietet alle Komponenten, die Sie für ein Framework brauchen. Von einem Start-Programm, über das Applikationsobjekt, eine Benutzerverwaltung, Formloader, Menü-Objekte, Speichern von Benutzeinstellungen, Dateneingabeformulare, objektorientierte Tabellenzugriffe, Applikationsmessaging bis hin zur Ansteuerung eines SQL-Servers.

Genauso finden Sie aber auch Komponenten, die sich sehr gut zur Ergänzung bestehender Frameworks und Klassenbibliotheken eignen, wie etwa einer Reihe von Komponenten, um die Oberflächen Ihrer Applikation ansprechender zu gestalten, dem Abfangen beliebiger API-Messages, einen Filter-Editor, Komponenten zur Gestaltung wizardähnlicher Formulare, Drop-Down Kalender, Popup-Formulare, Mover-Listen, einen eigenen Formulareditor für Ihre Anwender, eigene Statusleisten, Taskbars, Debugtools, Vermeidung von hängenden Referenzen, Abfrage von Systeminformationen, Quickfillcombos, Eventlogs, Volltextsuche, eigene visuelle Editoren, Passwort-Generatoren, Eigenschaftenfenster, das Abfangen von _SCREEN-Ereignissen, Word- und Excel-Ansteuerung oder Transaktionsverwaltung.

Und das ist erst der Anfang! Da wir jede Komponente einzeln anbieten, können wir neue Ideen in kürzester Zeit implementieren. Bugfixes, oftmals einer der kritischen Punkte eines Frameworks, können wir schnell freigeben, da wir nicht mehr damit warten müssen, bis das gesamte System in einem vertriebsfähigen Zustand ist. Erweiterungswünsche können so schnell implementiert werden. Aber Acodey umfaßt nicht nur einfache Komponenten, die Sie in Ihren Applikation einsetzen können. Vielmehr wird es in Zukunft komplette Module geben, die eine lauffähige und ohne großen Entwicklungsaufwand einsetzbare Lösung für konkrete Standard-Unternehmensprozesse darstellen, vom oft gebrauchten Datenträgeraustausch mit der Bank, über die Adreßverwaltung, Reportverwaltung, Applikationskonfiguration bis hin zu kompletten Modulen aus dem Warenwirtschaftsbereich, wie Rechnungswesen, Lagerverwaltung, etc.

Flexibilität wird bei Acodey groß geschrieben. Mit den Standardeinstellung kann eine Komponente in der Regel sofort benutzt werden. Sie können aber über Eigenschaften und Compilerdirektiven das Verhalten der Komponenten anpassen und optimieren. Darüber hinaus können Sie die Klassenhierarchien selbst definieren, um etwa Zwischenschichten einzufügen, in der Sie unsere Komponenten applikationsspezifisch anpassen können. Selbst die Verzeichnisstruktur und die Namen der Klassen können Sie frei wählen, wenn Ihnen unsere Vorgaben nicht gefallen.

Für den Verkauf von Acodey haben wir ein Punktesystem eingeführt, damit sowohl für Sie als auch für uns der Einzelverkauf buchhalterisch möglich bleibt. Wenn Sie eine Komponente erwerben möchten, kaufen Sie für einen von Ihnen gewählten Betrag Punkte ein. Durch Mengenstaffeln werden Punkte um so günstiger, je mehr Sie auf einmal kaufen. Diese Punkte können Sie dann bei ProLib in beliebige Komponenten eintauschen. Und falls Sie einmal nicht alle Punkte auf einmal einlösen, bleiben diese auf Ihrem Konto unbeschränkt gültig.

Weitere Informationen zu Acodey finden Sie unter http://www.prolib.de/tools/acodey oder direkt bei ProLib unter Telefon (08667) 888 321.