D-MIX

Session D-MIX

Kombination von File- & C/S-Lösungen und Internet und die Zukunft der Datenbank-Anwendungsentwicklung

Arturo Devigus
Devigus Engineering


Inhalt dieser Session

Diese Session zeigt auf, wie klassische File bzw. Client Server Lösungen mit neueren, auf Remote Data Access ausgerichteten, webbasierten Datenbanklösungen kombiniert werden können.

Seit langem nicht mehr hat eine Technologie die ganze Gesellschaft in dermassen kurzer Zeit so verändert wie dies bei der Internet-Revolution der Fall war und immer noch ist. Als Datenbank Anwendungs-Entwickler stecken wir mitten drin in einer massiven Veränderung, welche die Art und Weise wie wir und unsere Kunden mit Datenbankanwendungen umgehen, nachhaltig prägen wird.

Dennoch kann man heute wohl kaum ernsthaft behaupten, daß all die klassischen Anwendungs-Entwicklungs- Konzepte im File- und C/S-Umfeld von heute auf morgen plötzlich alle nicht mehr Gültigkeit haben sollten. Dies wäre falsch und hätte auch fatale Folgen. Vielmehr geht es heute darum die neuen Möglichkeiten mit traditionellen Konzepten zu verschmelzen um somit noch optimalere Gesamtlösungen erarbeiten zu können.

Diese Session zeigt auf, wie der Microsoft Solution Provider Devigus Engineering AG, auch bekannt als Entwickler des Application Development Frameworks Visual Extend, eine sehr anspruchsvolle Lösung für eine größere schweizerische Versicherungsgesellschaft implementiert hat. Das besondere an der Lösung sind die Kombination eines Workgroup-Teils, welcher als Visual Extend Fileserver Lösung implementiert wurde, mit einem Web-basierten Teil, welcher mittels Internet Information Server 3.0 unter NT 4.0 Server mit WebConnect implementiert wurde.

Am Schluss dieser Session wird ein Ausblick auf die zukünftige Datenbank Anwendungentwicklung gegeben. Es soll aufgezeigt werden, weshalb es viele Wege in die Zukunft gibt und von wo aus Visual FoxPro Entwickler starten.

Die Grundkonzepte der Datenbank Anwendungsentwicklung

Es wird vorgestellt, welche Grundkonzept der Datenbank Anwendungsentwicklung heute existieren. Es soll versucht werden, einen Überblick über die ISAM Datenbanken wie FoxPro oder Jet, die damit verbundenen remote Datenzugriffskonzepte wie DAO oder Remote Views sowie Vor und Nachteile der einzelnen Konzepte aufzuzeigen. Es soll auch sensibilisiert werden, weshalb es in Zukunft durchaus Sinn macht Datenbank Anwendungen ohne lokale Datenbank Engines zu implementieren. RDO zeigt den Weg, ADO, wie am Schluss der Session beschrieben, stellt die Microsoft Lösung für Datenbank-Anwendungsentwicklung schlechthin dar.

Vorstellung der Hauptapplikation als Fileserver Lösung für die lokal arbeitenden 60 Mitarbeiter

Die über 60 lokal arbeitenden Mitarbeiter der International Division einer großen Schweizer Versicherungsgesellschaft benötigen eine sehr funktionsreiche und mit sehr vielen Business-Validierungen und -Rules ausgestaltete Lösung. Als Hauptcharakteristika können folgende Punkte hervorgehoben werden:
Sämtliche Datenmutationen werden in einem Audit Trail festgehalten. Für Mutationen, welche nach Durchführung durch die Account Executives noch visiert oder abgesegnet werden müssen, wurde eine Workflow Funktionalität implementiert, welche es dem zuständigen Visierer oder Administrator ermöglicht, direkt im Workflow weitere Mutationen vorzunehmen, zur erneuten Korrektur zurückzuschicken oder sogar die erfolgten Änderungen zu revertieren.
Ebenfalls realisiert wurde der Vertragsdruck der Master-Verträge, welcher vollumfänglich mit OLE Automation unter Word 97 realiert wurde.
Excel 97 wurde als weiterer OLE Automation Server für das Erstellen von Offline-Erfassungsformularen verwendet. Dieselbe Technik wurde auch im Web Teil verwendet.
Als Eingabehilfen wurden Wizards für die wichtigsten Geschäftsvorfälle entwickeln. Auf diese Weise kann die Datenqualität wesentlich besser sichergestellt werden und die Mitarbeiter können durch Standard-Geschäftsvorfälle wesentlich sicherer durchgeführt werden.

Vorstellung der Web Lösung

Die Weblösung stellt das Exponat der Daten für welche die 50 Netzwerkpartner die Datenquelle darstellen dar. Die 50 Netzwerkpartner kommunizieren mit dem Webserver und beziehen von dort die Offline-Datenerfassungsformulare, welche dynamisch auf dem Webserver erstellt werden und welche sich der Netzwerkpartner mit einem http-Transfer direkt aus seinem Internet Browser heraus downloaden kann.

Die Offline ausgefüllten Excel-Datenformulare werden via Email in ein Import Verteichnis gestellt von wo aus die Daten wieder in die Hauptapplikation fliessen und automatisiert direkt in den Workflow gelangen. Dort können die Informationen wieder durch die lokal arbeitenden Mitarbeiter überprüft und falls erforderlich auch nachbearbeitet werden. Der Informationskreislauf schliesst sich mit dem Akzeptieren der Änderungen in der Datenbank, welche wiederum durch das Audit-Trail nachvollziehbar ist.

Diese Weblösung basiert auf dem Microsoft Internet Information Server 3.0 unter NT Server 4.0. Es handelt sich um eine ISAPI basierte Lösung, welche mit Rick Strahls WebConnect implementiert wurde. Es hätte jedoch auch die ASP Technologie angewendet werden können, welche am Grundprinzip der Lösung nichts wesentliches ändern würde.

Die vorgestellte Weblösung ist insofern auch sehr interessant, da Excel 97 auf demn Webserver läuft und die Benutzer über ISAPI einen OLE Server anstossen, der die gewünschten Excel Dateien erstellt und in ein Download Verzechnis kopiert.

Ebenfalls erwähnenswert ist die ganze Systemsicherheit. Hierzu wird gezeigt, wie ein sicheres Firewall Konzept umgesetz wurde sowie mit dem Challenge/ Response Verfahren die Benutzervalidierung auf dem Webserver via NT User Accounts Sicherheit realisiert wurde. Auf diese Weise werden keine Passwörter unverschlüsselt über das Internet transferiert.

In dieser Session lernen Sie, wie sie Systemsicherheit aufsetzen, und worauf hierbei zu achten ist. Auch lernen Sie was sie im Internet Information Server vorkehren müssen, damit Daten über das http-Protokoll heruntergeladen werden können.

Auch werden die Erstellungsroutinen für die Antwortseiten im HTML Code gezeigt so daß Sie sehen können, wie die HTML Seiten dynamisch auf dem Server generiert wurden.

Die Zukunft der Datenbank-Anwendungsentwicklung

Abschliessend werden die zur Zeit existierenden Microsoft Datenbank Technologien beschrieben und DAO/ Jet, RDA, ADO und SQL Server mit dem Visual FoxPro ISAM Konzept verglichen.

Es ist schwieriger denn je, sich heute nur schon im Microsoft Datenbankumfeld kompetent zu orientieren. Das Totschweigen der leistungsfähigen Visual FoxPro ISAM mit reichhaltigen Remote ODBC basierten Datenbankzugriffen welche sogar parametrisierte Abfragen und relativ fein steuerbare Fetch und Update Mechanismen beinhaltet, muß nach Bekanntwerden daß die Jet-ISAM nun doch nicht die aus Microsofts Sicht ideale Art und Weise auf lokale oder remote Daten zuzugreifen darstellt, in ein neues Licht gerückt werden.

Bis vor kurzen DAO (Data Access Objects) dann RDO (Remote Data Objects) und RCD (Remota Data Controls) und jetzt ADO. ADO steht für ActiveX Data Objects und kann in jeder ActiveX fähigen Entwicklungsumgebung eingesetzt werden! Die Visual Database Tools, welche zusammen mit Visual Studio 97 ausgeliefert wurden, beweisen dies auf eindrückliche Weise. Sie sehen wohin das führt!

Ich denke, daß jeder Datenbank Anwendungentwickler in der Zukunft, falls er sich in der Microsoft Datenbank Welt profilieren und somit erfolgreich positionieren will, sich mit ADO auseinandersetzen muß. ADO ist heute noch nicht so weit, daß man alles was mit der FoxPro-, DAO/ Jet- oder RDO-Technologie möglich ist, realisieren kann, wird es in sehr nachen Zukunft aber sein. Und dann paßt das Ganze auch wieder zusammen. SQL Server wird DIE Server Datenbank, die ISAM Lösungen Jet und Visual FoxPro werden weiter existieren aber nicht groß weiterentwickelt und der Datenzugriff, je länger dersto mehr praktisch nur noch remote, sogar in einem LAN/ Intranet Umfeld, wird sich mit der neuen ActiveX Data Object Technologie abspielen.

Das ist mit ein Grund, jedoch nicht der einzige, weshalb die Visual FoxPro ISAM Datenbanktechnik nicht besonders aktiv vermarktet wurde. Jetzt wo sich ein Silberstreifen am Horizont abzeichnet und die neuen Technologien langsam brauchbar werden sind wir als Visual FoxPro Spezialisten besser denn je gerüstet, denn der Weg von Visual FoxPro ISAM (und viele von uns haben ja bereits Erfahrung mit SQL Server via Remote Views oder gar TSQL), zu ADO ist absolut begehbar, da reichen ein paar gute Turnschuhe. Und dass auf dem Gipfel nicht „angekommen mit Jet" steht, dürfte für viele Visual FoxPro- und sonstige ISAM-Datenbankler regelrecht Balsam auf Ihre wunden Seelen darstellen.